1. Stop - zu deutsch Stirnfurche. So beizeichnet man den Stirnabsatz zwischen Schädel und Nasenbein. Der Winkel sollte keinesfalls kleiner als 90° sein (siehe auch TierSchG -> Qualzucht)
  2. Fang - Schnauze des Hundes vom Stop ab
  3. Wamme - die Kehlhaut (sollte beim Chihuahua nicht ausgeprägt sein, da es sonst als schwerer Fehler gewertet wird)
  4. Schulter - dazu braucht's wohl keine weitere Erklärung ;)
  5. Ellenbogen - dürfte auch allgemein bekannt sein
  6. Vorderfuß - Pfote. Bestehend aus 4 Zehen und einer Daumenkralle
  7. Kruppe - so bezeichnet man das Hinterteil des Hundes vom letzten Lendenwirbel ab bis zum Rutenansatz
  8. Keule - Oberschenkel des Hundes. Beim Langhaar-Chihuahua befinden sich dort die sogenannten "Hosen" - also die längere Behaarung an der Rückseite der Keulen
  9. Sprunggelenk - das Sprunggelenk ist ein Gelenkkomplex aus sieben Knochen. Es verbindet den Unterschenkel mit dem Hintermittelfuß
  10. Hinterhand - bestehend aus Pfote (vier Zehen), Hintermittelfuß, Sprunggelenk, Unterschenkel, Knie, Oberschenkel
  11. Widerrist - dort misst man die Schulterhöhe des Hundes, das sog. Stockmaß. Gemessen wird vom höchsten Punkt der Schulterblätter senkrecht zum Boden
  12. Patella - die Kniescheibe. Leider ist der Chihuahua mitunter recht anfällig für das Herausspringen der Kniescheibe - die sogenannte Patella Luxation. Immer wieder lese ich auf Züchter-HPs, dass die Hunde "Patella frei" sind. Das wäre schlecht, denn dann besäßen sie eben keine Kniescheibe *grins*. Richtig wäre: Patella Luxation (oder PL) frei.
  13. Rute - wichtig für den Hund, um sich auszudrücken und mitzuteilen. Beim Chihuahua wird die Rute in der Bewegung bogenförmig über dem Rücken getragen. Die Rutenspitze sollte dabei den Rücken jedoch nicht berühren. In Ruhestellung bildet die Rute herabhängend eine leichte Hakenform.